www.amh-online.de

Förderung von Querschnittstechnologien

Gefördert werden investive Maßnahmen zur Erhöhung der Energieeffizienz durch den Einsatz von hocheffizienten am Markt verfügbaren Querschnittstechnologien.

Antragsberechtigt sind Unternehmen der gewerblichen und industriellen Wirtschaft. Das Förderprogramm wird bis Ende 2019 fortgeführt.

Zwei unterschiedliche Verfahren (Förderstränge) sind hierbei zu unterscheiden:

Weitere Informationen

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie auf der Internetseite der Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)

Verfahren Einzelmaßnahmen

Im Verfahren Einzelmaßnahmen werden der Ersatz und die Neuanschaffung von einzelnen Anlagen beziehungsweise Aggregaten gefördert, insbesondere folgende Querschnittstechnologien:

  • Elektrische Motoren und Antriebe
  • Pumpen für gewerbliche Anwendung (nicht in Heizkreisen zur Heizwärme- oder Warmwasserversorgung)
  • Ventilatoren in lufttechnischen sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in raumlufttechnischen Anlagen
  • Drucklufterzeuger sowie Anlagen zur Wärmerückgewinnung in Drucklufterzeugungsanlagen
  • Wärmerückgewinnungs- beziehungsweise Abwärmenutzungsanlagen in Prozessen

Im Verfahren Einzelmaßnahmen werden der Ersatz und die Neuanschaffung von einzelnen Anlagen beziehungsweise Aggregaten ab einem Netto-Investitionsvolumen von 2.000 Euro mit einem Förderbetrag von bis zu 30.000 Euro je Vorhaben (Standort) bezuschusst.

Weitere Informationen

Die Förderfähigkeit wird anhand technischer Effizienzkriterien beurteilt.

Weitere Infos enthält ein Merkblatt der Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über elektronische Antragsformulare.

Optimierung technischer Systeme

Bei der Optimierung technischer Systeme werden auf der Grundlage eines unternehmensindividuellen Energieeinsparkonzeptes der Ersatz sowie die Neuanschaffung förderfähiger Querschnittstechnologien bezuschusst. Ein Energieeinsparkonzept durch einen Energieberater ist zu erstellen. Die Energieeinsparung muss mindestens 25 % gegenüber dem Ist-Zustand betragen. 

Bei der Optimierung technischer Systeme liegt das Mindest-Netto-Investitionsvolumen bei 20.000 Euro. Der maximale Förderbetrag beträgt 100.000 Euro. Beinhaltet der Antrag Maßnahmen zur Optimierung industrieller oder gewerblicher Pumpensysteme, so wird ein Förderbetrag von bis zu 150.000 Euro gewährt.

Weitere Informationen

Die Förderfähigkeit wird anhand technischer Effizienzkriterien beurteilt.

Weitere Infos enthält ein  Merkblatt der Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).  

Die Antragstellung erfolgt ausschließlich über elektronische Antragsformulare.



Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-175
Fax 07131 791-2575
Uwe.Schopf--at--hwk-heilbronn.de