Großer Andrang herrschte beim Eltern-Schüler-Tag an der Fritz-Ulrich-Schule in Heilbronn-Böckingen.
Handwerkskammer/III
Großer Andrang herrschte beim Eltern-Schüler-Tag an der Fritz-Ulrich-Schule in Heilbronn-Böckingen.

Gelebte Bildungspartnerschaft

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 16. Oktober 2014:

Für eine gute Bildungspartnerschaft zwischen Schule und Wirtschaft reicht nicht allein die Unterschrift eines Vertrags. Es ist an den Partnern, diese Vereinbarung auch mit Leben zu füllen. Ein Beispiel dafür war der Eltern-Schüler-Tag an der Fritz-Ulrich-Schule in Heilbronn-Böckingen. Sechs örtliche Handwerksbetriebe aus dem direkten Umfeld der Schule präsentierten dort ihre Berufsbilder im Rahmen der gelebten Bildungspartnerschaft.

Direkter Kontakt

Für die Schüler der Klassen acht bis zehn gab es Mitmachaktionen, die auf großes Interesse stießen und rege Beteiligung verzeichneten. Randecker und Westiner Elektrotechnik GmbH & Co. KG zeigte, wie man fachmännisch Kabel isoliert und die Polsterei Bleyer erklärte das Berufsbild des Polsterers anhand eines renovierungsbedürftigen Stuhles. Der Malerbetrieb Bolz ließ Schüler gerade Farbstriche machen — für viele gar nicht so einfach. Die Schumm GmbH, ein Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnikbetrieb, ließ Rohre verbiegen wie es etwa für Fußbodenheizungen notwendig ist. Die Schlosserei Kornter zeigte Schlosserarbeiten und die Firma Hannemann ließ die Schüler Fliesen schneiden.

Bei den meisten Betrieben war ein Azubi dabei, der im Gespräch direkt von seinem Ausbildungsalltag erzählen konnte. Das kam sehr gut an: Viele Schüler interessierten sich für ein Praktikum bei den Betrieben. Alle Beteiligten möchten die Aktion nächstes Jahr deshalb wieder durchführen.