Klaus-Peter Adler-Fotolia.com

Guter Start 2014

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 11. April 2014:

Die Handwerker im Kammergebiet Heilbronn-Franken sind gut ins Jahr 2014 gestartet. Dies ergab eine Umfrage unter den rund 12.100 Handwerksbetrieben in der Region Heilbronn-Franken. Der milde Winter 2013/14 hat die sonst bremsenden Saisoneinflüsse in Grenzen gehalten. "Was für die gesamte deutsche Wirtschaft gilt, gilt auch für die Handwerksbetriebe der Region Heilbronn-Franken: Eine überwiegend gute Lage und positive Aussichten prägen das Stimmungsbild", fasst Kammerpräsident Ulrich Bopp die Situation im ersten Quartal 2014 zusammen.

Geschäftsentwicklung

Mehr als die Hälfte der befragten Betriebe (56,9 Prozent) beurteilen derzeit ihre Geschäftslage mit der Note „gut“. Im Jahr zuvor berichteten nur 45,4 Prozent von guten Geschäften. Zudem hat sich der Anteil der negativen Stimmen gegenüber dem Vorjahresquartal von 11,8 auf 8,8 Prozent verringert.

Die Aussichten für die Zukunft werden sogar noch optimistischer eingeschätzt. Fast drei Viertel (72,2 Prozent) der Handwerksbetriebe in der Region Heilbronn-Franken äußern sich zuversichtlich, in den kommenden Monaten gute Geschäfte zu machen. Ein Jahr zuvor glaubten dies nur 61,2 Prozent. Der Konjunkturindikator, der die Geschäftslage im gerade abgelaufenen und die Erwartungen für das nächste Quartal in einer Kennzahl zusammenfasst, erreicht im ersten Quartal 2014 den Spitzenwert von 68,4 Punkten und befindet sich damit deutlich über dem Vorjahresniveau von 59,2 Punkten.

Betriebsauslastung

Die gute konjunkturelle Lage im Handwerk spiegelt sich auch in der Betriebsauslastung der hiesigen Unternehmen wieder. Musste Anfang 2013 noch jeder dritte Betrieb (32,4 Prozent) mit einer maximalen Auslastung von 60 Prozent arbeiten, so war es in den ersten drei Monaten 2014 lediglich jedes fünfte Unternehmen (21,3 Prozent). Einen Auslastungsgrad von 81 bis 100 Prozent meldeten 39,3 Prozent der Handwerksfirmen. Ein Jahr zuvor lag ihr Anteil bei 28,3 Prozent.

Beschäftigte

Trotz der guten Stimmung in vielen Bereichen des Handwerks wurde in den zurückliegenden Monaten deutlich weniger in neues Personal investiert. Waren es im Vorjahr noch 10,1 Prozent der Unternehmen, die Personal aufgebaut haben, so sind es im ersten Quartal 2014 nur noch 4,1 Prozent.

Für das Frühjahr sind leichte Aufstockungen vorgesehen. 8,3 Prozent der befragten Betriebe planen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Lediglich 3,7 Prozent der Handwerker im Kammergebiet wollen ihren Personalbestand verkleinern. Diese Werte entsprechen den Angaben im Vorjahresquartal.

Investitionen

Die Investitionsfreude der Handwerksunternehmen in der Region ist hoch und hat im Vergleich zum Vorjahr noch einmal zugenommen. Die Hälfte der Betriebe (49,9 Prozent) hat im ersten Quartal 2014 neue Anlagen und Maschinen angeschafft. Ein Jahr zuvor waren es 43,7 Prozent.

Auch im nächsten Quartal wollen Betriebe Geld in die Hand nehmen. Fast jeder sechste Befragte gibt an, investieren zu wollen (58,9 Prozent). Im Vorjahresquartal planten nur 51,8 Prozent Anschaffungen.