Innovatives für Bäckereien: Günter Abendschön (l.) zeigt Ralf Schnörr, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, eine Teigmischanlage.
Handwerkskammer/GF
Innovatives für Bäckereien: Günter Abendschön (l.) zeigt Ralf Schnörr, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer, eine Teigmischanlage.

Handwerk im Heilbronner Land

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 17. Juni 2015:

Schon die Aufkleber an den Bürofenstern der Firma BG Industrieservice in Neckarsulm lassen zweifelsfrei erkennen: Hinter diesen Türen steckt ein waschechter Handwerksbetrieb. "Das Handwerk. Die Wirtschaftsmacht. Von nebenan" prangt da in weißen Lettern auf rotem Grund an den Scheiben – das Logo der bundesweiten Imagekampagne des Handwerks. Das freut Präsident Ulrich Bopp und Hauptgeschäftsführer Ralf Schnörr von der Handwerkskammer Heilbronn-Franken ganz besonders. Gemeinsam mit den Abteilungsleitern Kerstin Lüchtenborg (Berufsbildung) und Gerald Friebe (Unternehmensberatung) besuchte die Kammerspitze verschiedene Handwerksbetriebe im Heilbronner Land.

Metall in allen Formen

BG Industrieservice war die erste von insgesamt vier Stationen. Das Stahl- und Metallbauunternehmen hat sich auf Industriekunden spezialisiert. "Wir stellen unter anderem Treppen, Podeste aber auch ganze Stahlhallen her", veranschaulicht Geschäftsführer Ralf Gremmelmaier. Größter Kunde ist das ebenfalls in Neckarsulm beheimatete Werk der Audi AG. Ein von der BG Industrieservice hergestelltes Vorzeigeobjekt ist etwa der 200 Meter lange Besucherweg, der über die Produktion der Werkshallen führt.

Bei BG Industrieservice in Neckarsulm dreht sich alles um Metall.
Handwerkskammer/GF
Bei BG Industrieservice in Neckarsulm dreht sich alles um Metall.
Innerhalb von nur vier Wochen hat Gremmelmaier den Betrieb im Jahr 2006 gegründet und seitdem kontinuierlich ausgebaut. Inzwischen beschäftigt er zwölf Mitarbeiter. Auch Frau Ute und Sohn Kai tragen dazu tatkräftig bei. Sohn Patrick möchte später auch ins Familienunternehmen einsteigen. Die Nachfolge scheint damit gesichert. "Beide Söhne haben Interesse", sagt Gremmelmaier.

Das scheint in Zeiten des Fachkräftemangels besonders wichtig. Denn geeignete Auszubildende zu finden, ist für Gremmelmaier eine "Katastrophe". Dennoch geht es dem Unternehmen gut. Gerade erst hat der Geschäftsführer kräftig in neue Maschinen investiert und hinter der aktuellen Produktion laufen derzeit die Bauarbeiten für eine zusätzliche Werkshalle.

Von Schwaigern in die weite Welt
Brenner Metallbau zeigt im modernen Ausstellungsraum in Schwaigern, was aus Metall alles entstehen kann.
Handwerkskammer/GF
Brenner Metallbau zeigt im modernen Ausstellungsraum in Schwaigern, was aus Metall alles entstehen kann.

Ein weiteres Metallbauunternehmen besuchte die Kammerspitze in Schwaigern. Die Firma Brenner Metallbau hat sich auf die Bedürfnisse von Privatkunden spezialisiert. Geschäftsführer Frank Brenner, unterstützt von seiner Frau Sabine und Tochter Franziska, fertigt mit 15 Mitarbeitern unter anderem Treppen, Geländer und Vordächer. Der absolute Renner sind im Moment aber Anbaubalkone in Kombination mit Beleuchtung und Beschattung, die die Handwerker auf Wunsch gleich mitmontieren. Sein komplettes Leistungsspektrum präsentiert Frank Brenner im hochmodernen Ausstellungsraum. Und das ist gefragt: Bis nach Mexiko hat der Betrieb seine Produkte schon verschifft und vor Ort installiert. "Das war für uns alle ein Erlebnis", blickt er freudig zurück.

Derzeit bildet Brenner zwei Lehrlinge aus und lobt in diesem Zusammenhang die Überbetriebliche Ausbildung (ÜBA) im Bildungs- und Technologiezentrum (BTZ) der Handwerkskammer. "Natürlich ist es schade, wenn die Azubis im Betrieb fehlen. Aber wir Handwerker können froh sein, dass sie in der ÜBA das lernen, was wir in den Betrieben allein nicht leisten können."

Innovative Maschinen

In Massenbach besuchte die Delegation der Handwerkskammer den Sondermaschinenhersteller ahk Service & Solutions . Neben Maschinen für die Beschichtung von Leiterplatinen produziert das Unternehmen auch eine innovative Teigmischanlage. Diese bietet gegenüber einer herkömmlichen Knetmaschine zahlreiche Vorteile: "Der ahk Rapidojet braucht weniger Energie, Zeit und erwärmt den Teig nicht", berichtet Geschäftsführer Günter Abendschön. Das spare bares Geld und durch die höhere Wasseraufnahme des Teigs blieben die Backwaren auch länger frisch.

Ein weiteres Standbein hat sich ahk Service & Solutions mit dem Service für Bäckereimaschinen aufgebaut. Deutschlandweit wartet und repariert das Unternehmen Bäckereimaschinen. Teilweise kauft sie auch ältere Maschinen auf, überholt diese und verlängert damit ihre Lebenszeit.

Der Porsche unter den Kanalreinigern
Kerstin Lüchtenborg, Ralf Schnörr, Gerald Friebe von der Handwerkskammer mit Betriebsleiter Andreas Schwamberger, Geschäftsführer Peter Assmann, Firmengründer Frank Assmann und Kammerpräsident Ulrich Bopp (v.l.) vor dem ¿Porsche unter den Reinigungsfahrzeugen¿.
Handwerkskammer/GF
Kerstin Lüchtenborg, Ralf Schnörr, Gerald Friebe von der Handwerkskammer mit Betriebsleiter Andreas Schwamberger, Geschäftsführer Peter Assmann, Firmengründer Frank Assmann und Kammerpräsident Ulrich Bopp (v.l.) vor dem ¿Porsche unter den Reinigungsfahrzeugen¿.

Den letzten Halt machten die Vertreter des Handwerks bei der Firma Assmann in Lauffen am Neckar. Der Betrieb stellt Kanalreinigungsfahrzeuge her, vor allem für Städte und Kommunen. Innerhalb der letzten 40 Jahre entwickelte sich Assmann dabei vom reinen Dienstleister zum Hersteller. Inzwischen produzieren die 65 Mitarbeiter pro Jahr rund 50 der tonnenschweren Spezialfahrzeuge.

Dabei zählt für Geschäftsführer Peter Assmann vor allem die Qualität: "Wir sind der Porsche unter den Reinigungsfahrzeugherstellern", betont er selbstbewusst den hohen Qualitätsstandard der Assmann-Fahrzeuge.

Wer Peter Assmann, der das Unternehmen heute zusammen mit seinem Vater und Firmengründer Frank Assmann führt, zuhört, spürt, wie viel Herzblut in seinen Fahrzeugen steckt. "Die Hydraulik ist das Herzstück, die Leitungen sind die Adern und die Elektrik sind die Nerven", sagt er. Abgesehen von den Fahrgestellen produziert Assmann nämlich fast alle Komponenten selbst: von den Schlammbehältern bis zur Filtertechnik.