Falk Heller, www.argum.com

Handwerker sind mit Geschäften zufrieden

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 16. Oktober 2017

Die Stimmung im Handwerk der Region Heilbronn-Franken ist auch im dritten Quartal 2017 blendend. Das zeigen die Ergebnisse der jüngsten Konjunkturumfrage der Handwerkskammer. Kaum einer der befragten Betriebe bewertete seine aktuelle Geschäftslage als schlecht oder glaubt, dass sie das in Zukunft wird. „Besonders erfreulich ist, dass die Handwerker auch wieder mehr Mitarbeiter einstellen konnten“, freut sich Ulrich Bopp, Präsident der Handwerkskammer. Vermutlich sei dies auch dem Ausbildungsstart im September zu verdanken. „Viele Betriebe setzen auf die Ausbildung, um sich die Fachkräfte von morgen zu sichern“, weiß der Kammerpräsident. Denn ausgelernte Fachkräfte sind trotz großem Aufwand derzeit nicht zu finden, sagen fast 80 Prozent der befragten Betriebe.

Gute Stimmung trotz kleiner Dämpfer

Drei von vier der befragten Handwerker aus dem Gebiet der Handwerkskammer Heilbronn-Franken bewerteten ihre aktuelle Geschäftslage als gut. Nicht einmal zwei Prozent bezeichnen ihre Lage als schlecht. Auch für die kommenden Monate erwarten 77 Prozent der Handwerker in der Region gute Geschäfte. Nur ein Prozent befürchtet eine Verschlechterung. Im Vergleich zu 2016 hat sich die Stimmung insgesamt trotzdem leicht eingetrübt. Das zeigt der Konjunkturindikator Handwerk, der aus dem Lage- und Erwartungsindex gebildet wird. Er gab im Jahresvergleich um drei Zähler nach und liegt aktuell bei plus 74,7 Punkten.

Volle Auftragsbücher

Die gute Stimmung rührt vielleicht auch aus der Entwicklung der Auftragslage. In den letzten drei Monaten freute sich jedes vierte Handwerksunternehmen (24,5 Prozent) in der Region Heilbronn-Franken über vollere Auftragsbücher – nur jeder achte Betrieb (11,8 Prozent) beklagte weniger Aufträge. Vor einem Jahr meldeten 22,7 Prozent der Betriebe in der Region ein Auftragsplus und 19 Prozent ein Auftragsminus. Auch für die kommenden Monate rechnen rund 35 Prozent der Befragten mit steigenden und knapp 12 Prozent mit sinkenden Aufträgen.

Umsatzentwicklung stabil

Die Umsätze der Handwerksbetriebe liegen weiterhin auf einem hohen Niveau – auch wenn sie nicht mehr so stark steigen wie im Vorjahr. Rund 27 Prozent der Handwerker haben in den vergangenen Wochen mehr Umsatz gemacht. Im Jahr zuvor verzeichneten 36 Prozent steigende Umsätze. Der Anteil der Betriebe mit weniger Umsatz stieg von rund 16 Prozent auf aktuell knapp 18 Prozent. Etwas gedämpfter als im Vorjahr sind deshalb auch die Erwartungen an die Umsätze in den kommenden Monaten. Mit einem Umsatzplus kalkulieren derzeit 40,7 Prozent der befragten Handwerker (Vorjahr: 48,4 Prozent), während sich 13,1 Prozent auf Umsatzrückgänge einstellen (Vorjahr: 10,8 Prozent).

Mehr Beschäftigte

Besser lief es für die Handwerksbetriebe im Kammergebiet bei den Beschäftigten. Knapp 16 Prozent der Betriebe konnten Mitarbeiter einstellen. Dagegen hat sich nur bei rund sechs Prozent die Anzahl der Mitarbeiter reduziert. Der Beschäftigungssaldo aus mehr und weniger Personal beläuft sich im dritten Quartal auf plus 9,7 Prozentpunkte – nach plus 0,1 Prozentpunkten im Jahr zuvor. Die meisten Handwerker hoffen, in den kommenden Monaten die Zahl der Beschäftigten stabil halten zu können. Rund acht Prozent wollen weitere Mitarbeiter einstellen, 6,4 Prozent rechnen mit weniger Personal.

 Weitere Informationen

Die vollständigen Ergebnisse der aktuellen Umfrage finden Sie im Konjunkturbericht: