Viel zu tun: Den Handwerkern in Heilbronn-Franken wurde in den ersten drei Monaten dieses Jahres dank voller Auftragsbücher nicht langweilig.
www.amh-online.de
Viel zu tun: Den Handwerkern in Heilbronn-Franken wurde in den ersten drei Monaten dieses Jahres dank voller Auftragsbücher nicht langweilig.

Mit Biss ins neue Jahr

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 20. April 2015:

Die Handwerksbetriebe der Region Heilbronn-Franken bewerten das erste Quartal 2015 überwiegend positiv. Das zeigen die Ergebnisse der Konjunkturumfrage der Handwerkskammer. Fast jeder dritte Handwerker verzeichnete ein Auftragsplus. Die meisten Handwerker sind überzeugt, dass dieser Trend sich auch in den kommenden Monaten fortsetzen wird. "Wir sehen hier die klassische Frühjahrsbelebung", meint Ulrich Bopp, Präsident der Handwerkskammer Heilbronn-Franken. Trotz der guten Auftragslage hatten viele Handwerksbetriebe aber mit Umsatzeinbußen zu kämpfen. Fast die Hälfte investierte dennoch in Ausstattung und Maschinen. Auch die Anzahl der Beschäftigten stieg wieder an.

Spürbar mehr Aufträge

Die Konjunktur im Handwerk in der Region Heilbronn-Franken war im ersten Quartal 2015 weiterhin positiv und die Stimmung dementsprechend gut. Der Konjunkturindikator erreichte den Wert von 55,4 Punkten – blieb damit jedoch unter dem Vorjahreswert von 58,1 Punkten. Mehr als die Hälfte der Handwerksbetriebe bewertete ihre Geschäftslage dennoch als gut und nur etwa jeder Zehnte war mit der Geschäftssituation unzufrieden. Ein deutliches Zeichen für eine Konjunkturbelebung ist auch der sprunghafte Anstieg der Geschäftserwartung: 67,3 Prozent der Befragten blicken optimistisch in die Zukunft, während nur 0,6 Prozent pessimistisch gestimmt sind.

Die Auftragslage hat sich in den Handwerksbetrieben in der Region zu Beginn des Jahres spürbar verbessert. 28,8 Prozent der befragten Unternehmen verzeichneten im ersten Quartal ein Auftragsplus, während bei 22,9 Prozent die Auftragslage sank. Ein Jahr zuvor fiel das Umfrageergebnis noch umgekehrt aus. Damals beklagten 28,6 Prozent fallende Auftragseingänge und nur 21,7 Prozent der Handwerker berichteten von mehr Aufträgen. Besonders erfreulich: Mehr als die Hälfte der Betriebe glaubt, dass die Aufträge auch in den nächsten Monaten weiter zunehmen werden.

Betriebe größtenteils ausgelastet

Entsprechend den positiven Auftragseingängen waren die Betriebe in der Region Heilbronn-Franken im ersten Quartal dieses Jahres größtenteils ausgelastet. 7,4 Prozent der Betriebe hatten sogar mehr Aufträge als sie im Moment bearbeiten können. Weitere 36,8 Prozent der Handwerksunternehmen waren sehr gut ausgelastet. Der Anteil weniger gut ausgelasteter Unternehmen stieg leicht auf 22,9 Prozent, lag aber dennoch unter dem landesweiten Durschnitt von 24,4 Prozent.

Weniger erfreulich gestaltete sich für viele Handwerksbetriebe die Umsatzsituation. 38,8 Prozent der befragten Handwerker beklagten in den ersten drei Monaten Umsatzeinbußen. Immerhin bei 21,5 Prozent der Unternehmen steigerten sich die Umsatzzahlen.

Mehr Beschäftigte im Handwerk

Von den Handwerksbetrieben im Kammerbezirk Heilbronn-Franken ging im ersten Quartal dieses Jahres eine deutliche Belebung des Arbeitsmarktes aus. 15,9 Prozent der Betriebe stellten zusätzliche Mitarbeiter ein, während nur 8,9 Prozent Stellen strichen. Auch in den kommenden Monaten wird sich dieser Trend fortsetzen. Denn 12,6 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, neue Arbeitsplätze schaffen zu wollen. Nur 4,5 Prozent denken darüber nach, ihre Mitarbeiterzahl zu verkleinern.

Auch die Investitionsbereitschaft des Handwerks ist weiterhin groß. In den ersten Wochen dieses Jahres haben 45 Prozent der Betriebe in Ausrüstung und Maschinen investiert. Weitere Anschaffungen planen 41,9 Prozent der Betriebe in den kommenden Monaten. Gleichzeitig gaben 16,3 Prozent der Unternehmen an, ihr Investitionsbudget erhöht zu haben.