contrastwerkstatt - Fotolia.com

Zuversicht zur Jahresmitte

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 11. Juli 2014:

Eine überwiegend gute Lage und positive Aussichten prägen das Stimmungsbild des Handwerks in der Region Heilbronn-Franken im ersten Halbjahr 2014. Die Mehrheit der Betriebe verweist auch im zweiten Quartal auf eine gute Geschäftslage. Das ergab die aktuelle Konjunkturumfrage der Handwerkskammer unter ihren 12.100 Mitgliedsbetrieben. Positive Signale für die zweite Jahreshälfte sind weiterhin in Sicht. "Die Betriebe sind weitgehend ausgelastet, die Geschäfte laufen ordentlich und so gehen unsere Handwerker optimistischer in den Sommer als noch vor einem Jahr", kommentiert Handwerkskammerpräsident Ulrich Bopp.

Positive Geschäftsentwicklung

Fast zwei Drittel der befragten Betriebe (61,4 Prozent) bewerten ihre Geschäftslage derzeit gut. Ein Jahr zuvor berichtete nur etwa die Hälfte (50,9 Prozent) von guten Geschäften. Die Geschäftsaussichten sehen mehr als die Hälfte (59,6 Prozent) der befragten Betriebe zuversichtlich. Der Anteil der Pessimisten, die ihre Geschäftsaussichten negativ beurteilen, sank mit 1,7 Prozent deutlich unter den Vorjahreswert von 9 Prozent. Die wachsende Zuversicht zeigt sich auch im Konjunkturindikator, der die Geschäftslage im gerade abgelaufenen und die Erwartungen für das nächste Quartal in einer Kennzahl zusammenfasst. Der Indikator verbesserte sich von 44,5 Prozent im Vergleichsquartal 2013 auf nun 56,2 Zähler.

Gute Betriebsauslastung und konstante Umsätze

Auch die Kapazitätsauslastung der Betriebe im Kammergebiet ist gut. So konnten 14,1 Prozent der Handwerker über ihre Kapazitätsgrenzen hinaus arbeiten (Vorjahr: 9,5 Prozent). Ein positiver Trend zeichnet sich auch bei den Umsätzen ab. Nur etwa jeder zehnte Handwerker (10,9 Prozent) berichtet über sinkende Umsatzzahlen im zweiten Quartal 2014. Im Vorjahr betrafen diese noch jeden Fünften (20,8 Prozent). Steigende Umsätze kann jedoch im zurückliegenden Quartal nur ein Drittel (35,2 Prozent) der befragten Betriebe verzeichnen. Ein Jahr zuvor waren es noch 46 Prozent.

Dafür glauben 29,9 Prozent der befragten Unternehmer, dass ihre Umsätze im kommenden Quartal steigen werden (Vorjahr: 36,5 Prozent). Umsatzrückgänge befürchten nur 7 Prozent der Betriebe. Im Vergleichsquartal des Vorjahres waren es noch mehr als doppelt so viele (16,2 Prozent).

Stabile Beschäftigtenzahlen

Zur Jahresmitte halten sich die Handwerker im Kammergebiet Heilbronn-Franken bei den Einstellungen neuer Mitarbeiter eher zurück. 9,1 Prozent der befragten Betriebe haben im zweiten Quartal Mitarbeiter eingestellt, während 8,0 Prozent ihr Personal verringert haben. Im Vorjahreszeitraum fiel die Differenz deutlicher aus: 14,1 Prozent der Handwerker hatten Personal aufgestockt und lediglich 6,7 Prozent reduziert.

Investitionen und Aussichten

Dafür haben beinahe zwei Drittel (61,4 Prozent) der befragten Unternehmen im zweiten Quartal in Neuanschaffungen investiert. Im Vorjahr waren es nur etwa die Hälfte (51,1 Prozent). Auch im dritten Quartal wollen viele Betriebe weiter investieren. 60,7 Prozent der Handwerksunternehmen planen neue Investitionen. 2013 waren es im gleichen Zeitraum noch 46,8 Prozent.