Ein großes Holzteil wird per Kran auf eine Unterkonstruktion gehoben. Zwei Männer stehen auf der Konstruktion, ein Mann am Boden
Ramona Fritz

Baustart für den Handwerkspavillon

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 19. Dezember 2018

Kurz vor Weihnachten ging es auf der Baustelle der Bundesgartenschau (BUGA) 2019 in Heilbronn noch einmal rund. Die Zimmerei Thiele aus Abstatt rückte mit einem der größten Kräne im Land an, um vier bis zu 17 Meter lange Holzteile auf das Gelände zu transportieren. Übereinandergelegt bilden diese den Handwerkspavillon am Nordeingang der BUGA, in dem sich 2019 das Handwerk der Region präsentieren wird.

Zukunft des Holzbaus

Zimmerermeister Volker Thiele freute sich, dass sein Familienbetrieb die moderne Konstruktion umsetzen darf. „Es ist schön, dass dabei ein kleiner Handwerksbetrieb aus der Region zum Zug kommt“, betont er. Den Entwurf der Architekten Herzog & Herzog setzt er mit Brettsperrholz aus Österreich um, das aus mehreren Schichten Fichtenplatten besteht. „Das ist die Zukunft des Holzbaus“, ist sich Thiele sicher. Denn der Werkstoff sei nicht nur gut zu verarbeiten, sondern auch recyclebar.

Ulrich Bopp, Präsident der Handwerkskammer, ist ebenfalls von dem Bau begeistert: „Der Pavillon zeigt, was im Handwerk steckt. Auch wenn ich als Maurermeister natürlich lieber massiv gebaut hätte“, betont er mit einem Augenzwinkern. Die futuristische Bauweise habe man bewusst gewählt. „Der Pavillon soll auch etwas für das Auge bieten“, so Bopp. „Außerdem wollen wir zeigen, wie modern und kreativ Handwerk ist, um potentiellen Nachwuchs und Fachkräfte anzusprechen“, ergänzt Ralf Schnörr, Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer.

Drei Männer arbeiten an einer Konstruktion aus Holz.
Ramona Fritz

Starker Auftakt für Besuchergruppen

Übersicht eines Industriegebiets, im Vordergrund eine Baustelle mit einem Kran und zwei Konstruktionen aus Holz.
Ramona Fritz

Auch zum Konzept der Nachhaltigkeit auf der BUGA passt der Holzbau gut. Oliver Toellner, Leiter der Planungs- und Ausstellungskonzeption, findet es wichtig, dass sich ein Pavillon mit der gesamten Gartenschau verbindet. Den Standort am Nordeingang hält er für einen perfekten Platz, an dem sich die Region Heilbronn-Franken präsentieren kann. „Hier kommen vor allem Busreisende an, die bereits bei der Anreise einen Eindruck der Region gewonnen haben. Da ist das ein starker Auftakt!“ Der Handwerkspavillon ist Teil des Gesamtauftritts der Region, die die Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken (WHF) koordiniert. Neben dem Handwerk präsentieren sich dort auch die Landkreise, Tourismusorganisationen sowie die Bürgerinitiative pro Region.

Der Handwerkspavillon auf der BUGA 2019

Der Pavillon hat rund 170 Quadratmeter Nutzfläche innen und rund 40 Quadratmeter zusätzlicher Präsentationsfläche außen. Die Inneneinrichtung für den Pavillon entsteht in der Gewerblichen Schule Schwäbisch Hall. Die Lehrlinge in der Holz-, Metall- und Malerwerkstatt stellen ein Regal für die Dauerausstellung „Vielfalt des Handwerks“, eine Theke mit Hockern sowie Metallrahmen her, die die verschiedenen Berufsgruppen des Handwerks darstellen. Betriebe und Organisationen des Handwerks können den Pavillon während der BUGA kostenlos nutzen.

Die Handwerkskammer möchte im Pavillon vornehmlich den Nachwuchs für das Handwerk begeistern. So können sich Schüler im Rahmen des Bunten Klassenzimmers der BUGA in verschiedenen Bauhandwerken ausprobieren. Geplant sind außerdem vier Aktionstage, an denen vor allem Familien unter Anleitung gemeinsam kleinere Alltagsgegenstände bauen können.