Ein Mann und eine Frau unterhalten sich in einem Lager mit vielen verschiedenen Verpackungen.
Steffen Müller

Das neue Verpackungsgesetz

Seit Anfang 2019 gilt das neue Gesetz "VerpackG". Lesen Sie hier, welches die wichtigsten Punkte sind und was Handwerker beachten müssen.

Verpackungen - neue und alte Pflichten für Betriebe

Seit Anfang 2019 gilt das neue Verpackungsgesetz (VerpackG). Es löst die bisher geltende Verpackungsverordnung (VerpackV) ab. Adressaten sind wie bisher in erster Linie die Inverkehrbringer verpackter Waren.

Ziele des Gesetzes sind, das Recycling von Verpackungsabfällen weiter zu steigern, mehr Transparenz zu schaffen und die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen zu sichern. 

Wichtige Punkte des neuen Gesetzes sind

  1. Das Gesetz richtet sich vor allem an Unternehmen, die gewerbsmäßig verpackte Waren für Endverbraucher erstmalig in Deutschland in Verkehr bringen. Die Unternehmen unterliegen der sogenannten „Systembeteiligungspflicht“, das heißt einem Anschluss an ein Rücknahmesystem. Darunter fallen auch Unternehmen des Handwerks.
  2. Regelungen aus der Verpackungsverordnung zu Serviceverpackungen (zum Beispiel Tüten von Backwaren) werden übernommen. Nur bei diesen können die Verpflichtungen aus dem Verpackungsgesetz auf den Lieferanten des Verpackungsmaterials delegiert werden.
  3. Neu hinzugekommen sind Kennzeichnungspflichten für Ein- und Mehrweggetränkeverpackungen am Verkaufsregal.
  4. Praktisch unverändert gelten auch künftig Spezialregelungen für Transportverpackungen und Um- bzw. Verkaufsverpackungen für gewerbliche Endverbraucher.
  5. Die derzeitigen gesetzlichen Mindest-Recyclingquoten, die die von Industrie und Handel finanzierten dualen Systeme zukünftig erreichen müssen, werden mit dem VerpackG in allen Materialarten angehoben.
  6. Für den Vollzug wurde eine neue „Zentrale Stelle Verpackungsregister“ (ZSVR) geschaffen.

 Weitere Informationen & Ansprechpartner

Weitere Informationen zum neuen Verpackungsgesetz findet man auch beim    Zentralverband des Deutschen Handwerks ( ZDH)

sowie bei der  Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR)   

Sie haben Fragen zum neuen Verpackungsgesetz und möchten wissen, was Sie für Ihr Handwerk speziell beachten müssen? Der Beauftragte für Umwelt und Technologie der Handwerkskammer Heilbronn-Franken berät Sie gerne:

Dipl.-Wirtsch.Ing. (FH) Uwe Schopf
Unternehmensberatung

Tel. 07131 791-175
Fax 07131 791-2575
Uwe.Schopf--at--hwk-heilbronn.de

Handwerkskammer, Heilbronn-Franken, Mitarbeiter, 2015, Unternehmensberatung, Uwe Schopf
Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-175
Fax 07131 791-2575
Uwe.Schopf--at--hwk-heilbronn.de