Eine Frau und ein Mann in Arbeitskleidung mit Bauhelm und Maske begrüßen sich mit dem Ellenbogen in einer Fabrikhalle.
iStock.com/Smederevac

Neue Wege wagen

Sechs einfache Tipps der Ausbildungsberater für Betriebe: Was Sie jetzt tun können, um trotz der Corona-Pandemie für Ihre Ausbildungsplätze zu werben.

Wie können Betriebe trotz der Corona-Pandemie ihre Ausbildungsplätze besetzen und Bewerber auf sich aufmerksam machen? Die Ausbildungsberater der Handwerkskammer haben sechs einfache Tipps zusammengestellt.

1. An digitalen Aktionen teilnehmen

Die Pandemie hat der digitalen Kommunikation einen enormen Schub gegeben. Bereits im letzten Jahr gab es einige digitale Ausbildungsmessen. Nutzen Sie diese, wann immer möglich. Denn der Aufwand bei solchen digitalen Veranstaltung ist geringer als der Vor-Ort-Einsatz auf einer Messe. Die nächste Möglichkeit bietet im März und April etwa ein Online-Azubi-Speed-Dating im Handwerk. 

  Weitere Informationen

  Online-Azubi-Speed-Dating

2. Ausbildungsplätze melden

Über die neuen Formate sollte aber auch Altbewährtes nicht vergessen werden. Melden Sie Ihre freien Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer. Wenn sie dort gelistet sind, werden sie automatisch auch über die App Lehrstellenradar gefunden. Auch bei der Agentur für Arbeit sollten Sie Ihr Ausbildungsangebot melden. Für viele ist das die erste Adresse, bei der Ausbildungssuche.

  Weitere Informationen

  Freie Lehrstellen anbieten

3. Eigene Kanäle nutzen

Bewerben Sie Ihre Ausbildungsplätze gut sichtbar auf Ihrer Webseite und natürlich über Social Media, wenn Sie dort aktiv sind.  Dabei können Sie auf kostenlose Vorlagen der Imagekampagne zurückgreifen.

Ein Plakat in einem Schaufenster mit Spruch "Shutdown oder nicht: Unsere Tür steht dir offen." in weiß, rot und blau.
Ramona Fritz

Im neuen Werbeportal finden sie viele Motive, die sie mit eigenen Texten und teils auch Bildern anpassen und herunterladen können. Auch  Plakate für Schaufenster kann man dort gestalten. Aufkleber auf Firmenfahrzeugen, ein Hinweis in Briefbögen, auf Rechnungen oder in der E-Mail-Signatur sind weitere Möglichkeiten.

 Weitere Informationen

Markieren Sie auf Instagram den Azubi-Guide der Handwerkskammer, damit Ihre Beiträge auch dort geteilt werden können:

  hwk_azubi_guide

  Werbeportal für Betriebe

4. Netzwerke aktivieren

Nutzen Sie Ihre beruflichen und privaten Netzwerke. Zufriedene Kunden, Geschäftspartner, Mitarbeiter und Azubis können ideale Botschafter sein und Ihren Betrieb im Familien- und Bekanntenkreis für eine Ausbildung weiterempfehlen. Die eigenen Azubis kann man auch über die Initiative Ausbildungsbotschafter an Schulen für ihren Beruf werben lassen – auch digital per Video. 

  Weitere Informationen

  Initiative Ausbildungsbotschafter

5. Neue Zielgruppen erschließen

Ziehen Sie neue Zielgruppen als Bewerber in Betracht. Bei der Ausbildung junger Zuwanderer beispielsweise bekommen Sie Hilfe bei der Handwerkskammer. Wenn Sie Jugendlichen mit Unterstützungsbedarf eine Chance geben, können diese verschiedene Maßnahmen wie Assistierte Ausbildung (AsA flex) oder Ausbildungsbeihilfen (AbH) bei der Agentur für Arbeit beantragen. Abiturienten oder Studienaussteiger können Sie mit Themen wie dualem Studium oder Zusatzqualifikationen ansprechen. Wer Mädchen für seine Ausbildung begeistern möchte, sollte sich den Girls′Day am 22. April vormerken. 

Junger Mann mit dunklen Haaren und einer Atemschutzmaske lackiert ein Holzstück mit Hilfe einer Farbpistole mit pinker Farbe.
SUSANNE GNAMM

6. Beratungsangebote nutzen

Nutzen Sie die kostenlosen Beratungsangebote der Handwerkskammer. Neben den Ausbildungsberatern sind die Berater der Passgenauen Besetzung eine gute Anlaufstelle. Anhand eines Vermittlungsauftrags erstellen Sie ein Anforderungsprofil von Ihrem Wunschlehrling und suchen damit für Sie nach passenden Bewerbern.

  Weitere Informationen

  Passgenaue Besetzung



>>Zukunftsfähige Ausbildungsbetriebe sollten offen sein für Neues.<<

Sylvia Kotte-Mandel, Teamleiterin Ausbildungsberatung

>>Um sich von der Masse abzuheben, braucht es mehr als den Standard.<<

Wilfried Jürgens, Ausbildungsberater

>>Ausbildungsmarketing ist kein einmaliges Ereignis. Der ganze Betrieb muss Ausbildung leben und in allen Kanälen nach außen tragen.<<

Marion Wurst, Ausbildungsberaterin

Handwerkskammer, Heilbronn-Franken, Mitarbeiter, 2015, Berufsbildung, Wilfried Jürgens Foto Haass

Diplom-Sozialpädagoge Wilfried Jürgens

Berufsbildung, Ausbildungsberater

Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-169
Fax 07131 791-2569
Wilfried.Juergens--at--hwk-heilbronn.de

Handwerkskammer, Mitarbeiter, Fotoshooting 2020 Foto Haass

(B.A.) Sylvia Kotte-Mandel

Teamleiterin Ausbildungsberatung, Berufsbildung

Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-153
Fax 07131 791-2553
Sylvia.Kotte-Mandel--at--hwk-heilbronn.de

Handwerkskammer, Heilbronn-Franken, Mitarbeiter, 2015, Berufsbildung, Marion Wurst Foto Haass
Allee 76
74072 Heilbronn
Tel. 07131 791-165
Fax 07131 791-2565
Marion.Wurst--at--hwk-heilbronn.de