Junger Mann schaut konzentriert in einen Schaltschrank und arbeitet daran mit zwei Werkzeugen in den Händen.
ArGe Medien im ZVEH

Lehrverträge im Handwerk nur leicht rückläufig

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 11. Januar 2021

Trotz großer Herausforderungen und viel Unsicherheit durch die Corona-Pandemie haben die meisten Betriebe im Handwerk der Region ihre Ausbildung nicht zurückgefahren. Das legen zumindest die aktuellen Zahlen der Handwerkskammer Heilbronn-Franken nahe. Bis zum 31. Dezember 2020 wurden 1.699 neue Lehrverträge bei der Kammer eingetragen. Das sind nur 66 weniger als im Vorjahr – ein Rückgang von 3,7 Prozent im Vergleich zu 2019. „Unsere Betriebe haben sich absolut richtig verhalten und ihre Ausbildungstätigkeit, wo immer es ging, aufrechterhalten“, stellt Kerstin Lüchtenborg, Leiterin der Abteilung Berufsbildung zufrieden fest. Auch die Ausbildungsprämie wurde von den stärker betroffenen Betrieben im Handwerk genutzt. Über 100 Anträge wurden bisher gestellt und bewilligt.

Wichtige Zielgruppe

Der Anteil der neuen Lehrlinge aus den Asylzugangsländern Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Syrien und Gambia lag bei 6,8 Prozent. „Zugewanderte sind nach wie vor wichtige Zielgruppen für die Fachkräftesicherung im Handwerk. Mit einer Ausbildung im Handwerk gewinnen sie gute Beschäftigungschancen und Integrationsbedingungen“, betont Lüchtenborg.

 Ausbildung 2021

Für den Ausbildungsbeginn 2021 sind bereits über 800 freie Ausbildungsplätze in der Lehrstellenbörse der Handwerkskammer eingetragen. Zu finden sind sie unter

 www.hwk-heilbronn.de/lehrstellenboerse.