Porträt eines jungen Mannes mit Brille und in Jeanshemd vor einem grauen Hintergrund. Um ihn herum regnet es Euroscheine.
lassedesignen/stock.adobe.com

Stipendium für die Weiterbildung

Pressemitteilung der Handwerkskammer vom 3. Mai 2022

Auszubildende, die ihre Ausbildung mit guten Noten abschließen und sich danach weiter qualifizieren möchten, können sich für ein Stipendium der SBB – Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung bewerben. „Das ist auch eine gute Motivation für die anstrengende Zeit der Prüfungsvorbereitung“, weiß Petra Leutbecher, die sich bei der Handwerkskammer um die Vergabe der 20 Plätze kümmert, auf die sich junge Handwerker in der Region jedes Jahr bewerben können. „Wir als Kammer wählen hierzu Stipendiaten aus und beraten sie, entscheiden über die Förderfähigkeit beantragter Weiterbildungen und zahlen die Fördermittel aus“, erklärt Petra Leutbecher. „Aktuell haben wir insgesamt 48 Stipendiaten, an die wir im vergangenen Jahr rund 92.000 Euro Fördermittel auszahlen konnten.“

Rechtzeitig beantragen

Bis zu 8.100 Euro in maximal drei Jahren können die Stipendiaten erhalten. „Wichtig ist, dass die Förderung beantragt wird, bevor man mit der Weiterbildung beginnt“, betont Leutbecher. Wer also direkt im Anschluss an die Ausbildung beispielsweise mit der Meistervorbereitung starten möchte, sollte sich rechtzeitig um die Antragstellung kümmern. Gefördert werden fachbezogene berufliche Qualifikationen. Dazu zählen etwa Vorbereitungskurse auf Prüfungen der beruflichen Aufstiegsfortbildung wie zum Beispiel Meister, Techniker, Betriebswirt, Fachwirt oder Fachkaufmann. Aber auch einzelne Seminare zum Erwerb fachübergreifender Kompetenzen, wie zum Beispiel Fremdsprachen, EDV oder Konfliktmanagement sind möglich.

Von Studium bis Sprachkurs

Fördern lassen kann man sich ebenfalls ein berufsbegleitendes Studium, das auf der Ausbildung oder der Berufstätigkeit aufbaut oder Weiterbildungen im Ausland, zum Beispiel Intensivsprachkurse oder berufsbezogene Weiterbildungen, bei denen man gleichzeitig Auslandserfahrung sammeln kann. Neben den Kursgebühren können auch Kosten für Anfahrt, Aufenthalt, Arbeitsmittel oder Prüfungen übernommen werden. Außerdem gibt es einen IT-Bonus, wenn sich die Stipendiaten für die Weiterbildung einen Computer anschaffen müssen.

Bewerbung bei der Kammer

Das Stipendium ist ein Förderprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Bewerben können sich junge Handwerker, die nicht älter als 24 Jahre sind und ihre Abschluss- bzw. Gesellenprüfung mit einem Gesamtergebnis von mindestens 87 Punkten bestanden haben. Auch wer beim Leistungswettbewerb des Handwerks auf Landesebene unter den ersten drei landet oder einen begründeten Vorschlag von Arbeitgeber oder Berufsschule vorlegt, kann sich bewerben. Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober. Die Stipendien werden dann zum 1. Januar vergeben.

  Weitere Informationen

Dipl.-Ing.(FH) Petra Leutbecher
Leiterin Meisterreferat, Berufsbildung

Tel. 07131 791-160
Fax 07131 791-2560
Petra.Leutbecher--at--hwk-heilbronn.de

  www.hwk-heilbronn.de/stipendium.