Ridofranz, Thinkstock

Berufsorientierung

Den passenden Beruf zu finden ist nicht leicht. Zum Glück gibt es viele Möglichkeiten, sich vor der Entscheidung erst mal zu orientieren.

Einen Ausbildungsberuf auszuwählen ist eine der wichtigsten Entscheidungen im Leben eines jungen Menschen. Entsprechend schwer fällt vielen diese Entscheidung. Zum Glück gibt es viele verschiedene Wege, den passenden Beruf für sich zu finden.

Im Praktikum kennenlernen

Ein Praktikum im Betrieb ist der beste Weg in eine Ausbildung. Ausbilder und der oder die zukünftige Auszubildende können sich kennenlernen. Die Praktikanten lernen den Betrieb und die Aufgaben kennen. So können beide Seiten besser einschätzen, ob sie die nächsten drei Jahre miteinander verbringen möchten.

Der Ausbildungsatlas der Handwerkskammer hilft bei der Suche nach einem Praktikum. Hier kann man nach Berufen und Regionen auswählen und bekommt so die Adressen der ausbildenden Betriebe in der Umgebung. Ein Anruf beim Betrieb genügt oder man geht einfach mal direkt vorbei.

 Weitere Informationen

Für Schüler, Lehrer, Eltern und Betriebe gibt es mehr Informationen zu Praktika und Ausbildung im Handwerk auch unter:

 www.handwerks-power.de

Mögliche Betriebe für ein Praktikum findet man im

 Ausbildungsatlas

Projekt Werkstatt-Tage

Mit dem Projekt "Werkstatt-Tage" sammeln Schülerinnen und Schüler praktische Erfahrungen in den Bereichen Holz-, Elektro- und Metalltechnik und Mediengestaltung. In den verschiedenen Werkstätten des Bildungs- und Technologiezentrums der Handwerkskammer (BTZ) können sie zum Beispiel aus Kupferteilen eine dekorative Rose zusammenlöten, die Platine und das Gehäuse eines Radios fertigen oder eine Zeitungsseite erstellen.

Folgende Schulen sind am Projekt beteiligt:

  • Johannes-Häußler-Schule Neckarsulm
  • Albrecht-Dürer-Schule Heilbronn-Neckargartach
  • Wartbergschule Heilbronn
  • Eichbottschule Leingarten
  • Verbundschule Bad Rappenau
  • Amorbachschule Neckarsulm
  • Eduard-Mörike-Schule Bad Mergentheim

 Ihr Ansprechpartner 

Dipl.-Wirt.Inform. (FH) Johannes Richter
Leiter Bildungs- und Technologiezentrum

Tel. 07131 791-2701
Fax 07131 791-25 80
Johannes.Richter--at--btz-heilbronn.de

 Weitere Informationen

Werkstatt-Tage für Flüchtlinge

 "Bildung ist Zukunft" - Erfahrungsbericht zweier afghanischer Geschwister

Lernwerkstatt Bau-Hand-Werk

Die Lernwerkstatt Bau-Hand-Werk ist ein Pilotprojekt der Handwerkskammer Heilbronn-Franken mit verschiedenen Partnern im Main-Tauber-Kreis. Sie ermöglicht Schülern an allgemeinbildenden Schulen vertiefte Einblicke in das Bauhandwerk und die dazugehörenden Berufe.

 Weitere Informationen

Mehr zur Lernwerkstatt lesen Sie unter

 Lernwerkstatt Bau-Hand-Werk

Betriebliche Einstiegsqualifizierung

Die betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ) hilft jungen Menschen ohne Ausbildungsstelle dabei, einen Berufseinstieg zu schaffen. Jugendliche bekommen bei der EQ die Chance, Einblick in einen Ausbildungsberuf, einen Betrieb und das Berufsleben zu gewinnen und ihr handwerkliches Geschick unter Beweis zu stellen. Dazu absolvieren sie ein mindestens sechs- bis zwölfmonatiges Praktikum in einem Handwerksbetrieb. Die Unternehmer haben die Möglichkeit, ihre Lehrlingskandidaten im Alltag kennenzulernen. Ziel der Einstiegsqualifizierung ist, dass aus dem Praktikum ein Ausbildungsverhältnis wird.

 Weitere Informationen

Details zur EQ finden Sie unter

 Betriebliche Einstiegsqualifizierung (EQ)

Workshops in Schulen

Ausbildungsberaterin Sandra Maier kommt auf Wunsch in allgemein bildende Schulen, um die verschiedenen Ausbildungsberufe im Handwerk vorzustellen.

 Ihr Ansprechpartner 

Dipl.-Betriebswirtin Sandra Maier
Berufsbildung, Ausbildungsberaterin

Tel. 07131 791-153
Fax 07131 791-2553
Sandra.Maier--at--hwk-heilbronn.de


Partnerschaften zwischen Schule und Betrieb

Viele Schulen haben inzwischen auch Partnerunternehmen in der Wirtschaft. Dabei finden regelmäßig gemeinsame Aktivitäten statt – eine gute Gelegenheit, die verschiedenen Berufe kennen zu lernen.

 Weitere Informationen

Mehr zum Thema Bildungspartnerschaften erfahren Sie unter

 Brücke zwischen Schule und Arbeitsleben.

BoriS-Berufswahlsiegel

Das "BoriS - Berufswahl-SIEGEL Baden-Württemberg" würdigt die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Schule und Wirtschaft beim Übergang in den Beruf. Dabei steht der Austausch im Vordergrund, etwa durch Schülerfirmen, schulisch organisierte Berufs-Infotage oder Bildungspartnerschaften. Das Siegel ist jeweils für drei Jahre gültig. Danach kann sich die Schule für weitere fünf Jahre rezertifizieren lassen. Die Verleihung der Siegel wird jährlich im Wechsel von der Handwerkskammer und der IHK Heilbronn-Franken durchgeführt.

 Weitere Informationen

Mehr zum Thema erfahren Sie in der Pressemitteilung der letzten Verleihung:

 Ausgezeichnete Berufsorientierung